Bläser- und Chorleiterschulung

Impulse für die alltägliche Arbeit

Seit 2004 finden im Posaunenverband im CVJM Kreisverband-Siegerland e.V. jährliche Bläser- und Chorleiterschulungen statt. Das Ziel dieses Schulungsangebotes ist es, Chorleiterinnen und Chorleitern unserer Posaunenchöre  gute musikalische und geistliche Impulse für ihre alltägliche Chorarbeit zu geben, damit durch die persönliche Weiterentwicklung die Freude an dieser Aufgabe nicht erlahmt. Zum anderen wollen wir eine Brücke für jugendliche und junggeblieben Bläserinnen und Bläser schaffen, die sich in der Leistungsgruppe 5 der Jungbläserschulungen zu Hause fühlen und sich als Dirigentin und Dirigent einer Bläsergruppe persönlich ausprobieren wollen. Darüber hinaus richtet sich die Schulung ebenfalls an Bläserinnen und Bläser, die sich musikalisch weiterentwickeln wollen und gemeinsam mit Gleichgesinnten anspruchsvolle Musik unterschiedlicher Coleur erarbeiten wollen.

Der Start ins Jahr im Sauerland

Die Schulungen werden im Musikbildungszentrum Südwestfalen in Bad Fredeburg, Anfang Januar in den Weihnachtsferien durgeführt und dauern in der Regel 4 Tage.

Neben dem Programm, das sich sowohl aus theoretischen als auch praktischen Arbeitsphasen jedes Mal neu zusammensetzt, ist uns der persönliche Kontakt untereinander wichtig. Manch einer fährt aber auch jedes Jahr wieder mit, um geistliche Impulse für das neue Jahr mitzunehmen und gut in das neue Jahr zu starten.

Leider muss die nächste Schulung vom 2. bis 4. Januar 2021 wegen der Corona Pandemie abgesagt werden.

 

Fragen zu diesem Angebot beantworten wir gerne via E-Mail:kontakt@posaunenverband-siegerland.de  

 

Chorleiter- und Bläser-Schulung vom 02.01. - 05.01.2020 in Bad Fredeburg

 

Auch dieses Jahr stand die Schulung in Bad Fredeburg unter dem Motto „Mit neuen Impulsen in das Jahr starten“. Über 50 Teilnehmer, überwiegend aus dem Kreisverband, aber auch aus angrenzenden Regionen und dem Westbund, ließen sich dazu einladen. Mit dem Vorbereitungskreis und externen Dozenten nahmen insgesamt fast 70 Personen an der Schulung teil.

Wie schon in den letzten Jahren bot die Schulung eine spannende Mischung aus bewährten Elementen und völlig neuen Themen in Workshops und diversen Musikeinheiten der prall gefüllten Tage. Das übliche musikalische Warm-up im Plenum fand diesmal zum Beispiel nicht durch die Instrumental-Dozenten statt, sondern wurde von Schlagzeuger Florian Schnurr aus Hilchenbach als Rhythmus-Training angelegt und bot die Möglichkeit, Taktzählzeiten und Betonungen mit verschiedenen Rhythmen und Timing-Übungen ganz neu zu entdecken und „anders“ zu erfahren.

Erstmalig gab es auch einen Workshop „Musik und Physiotherapie“, angeleitet von Sporttherapeutin Sarah Hermann aus Eiserfeld, die als Posaunistin verschiedene Aspekte von Atmung und Körperhaltung sehr anschaulich mit dem Musizieren mit Blechblasinstrumenten in Verbindung brachte.

Auch bei den Instrumental- und Hauptdozenten gab es nicht nur gern gesehene regelmäßige Gäste wie Felix Gräf (Posaune) und Martin Reuthner (Trompete), die unsere Schulung seit vielen Jahren mitgestalten und weiter entwickeln, sondern auch ganz neue interessante Persönlichkeiten wie den angehenden Kapellmeister David Preil aus Weimar als Dozent für Ensembleleitung oder Posaunendozent Felix Löffler aus Bremen.

Die Firma Professional Brass beteiligte sich in diesem Jahr über die Betreuung einer Instrumentenausstellung hinaus mit einem sehr aufschlussreichen Workshop zum Thema „Instrumentenbau und -pflege“, den Onno Sparrenborg leitete.

Außerdem waren Susanne Knoop, Trompeterin aus Köln, Pfarrer Friedemann Schmidt-Eggert aus Bonn mit einem Workshop und dem Sendungsgottesdienst, Eckhard Schneider aus Altenkirchen (Ensemble-Leitung) und Simon Wildraut mit einem Workshop „Musiktheorie“ mit von der Partie.

Und auch die Mitarbeiter des Leitungsteams steuerten verschiedene Elemente zur Schulung bei, so etwa Dominic Göbel mit dem Grundkurs Chorleitung, dem Einzelunterricht Dirigat und einem wunderbaren Abend mit schwedischer Musik, oder die Kreischorleiter Uli Stücher und Markus Gräf mit Impulsen für Chorleiter.

Auch der geistliche Rahmen der Schulung wurde vom Leitungsteam gestaltet, in den Abendandachten wurde die neue Jahreslosung in den Themen „Mein Glaube“, „Mein Unglaube“ und „Meine Hilfe“ aufgegriffen.

So konnte die Schulung ein weiteres Mal das Versprechen „Mit neuen Impulsen ins Jahr starten!“ voll einlösen und viele Teilnehmer, Dozenten und das Leitungsteam freuen sich bereits jetzt auf die Schulung Fredeburg 2021, die wie (fast) immer am 02.01. beginnt.

 

 

YAMAHA Workshop "Brass Pops" mit Martin Reuthner

 

Im Rahmen der Bläser- und Chorleiterschulung in Bad Fredeburg fand auch der von der Firma Yamaha unterstützte Workshop „Brass Pops“ mit Martin Reuthner statt. In einem ersten Workshop am Nachmittag hatten alle Teilnehmer Gelegenheit, erste Erfahrungen im Bereich „Improvisation“ zu sammeln und in kleinen Musikstücken aus der Feder M. Reuthners diese Erfahrungen praktisch anzuwenden. Außerdem standen typische Spielweisen im Bereich Popularmusik im Fokus.

Die Beachtung der Phrasierung und der Umgang mit Akzenten sowie Timing, speziell „Swing-Feeling“, waren dabei von besonderer Bedeutung.

Der zweite Teil des Workshops fand abends im Plenum mit allen Teilnehmern des Kurses statt. Bei der Einstudierung von mehreren Arrangements bzw. Kompositionen von M. Reuthner für große Besetzung mit entsprechend vielen Stimmen stand wiederum die Umsetzung der Pop-Stilistik im Mittelpunkt der Probenarbeit. Besonderes Vergnügen bereitete allen Anwesenden das Stück „PC Hiphop“ im Stil einer modernen Hiphop Brassband.

Auch die Möglichkeit, in beiden Workshopteilen verschiedene hochwertige Instrumente der Firma Yamaha ausgiebig anzuspielen, wurde von vielen Teilnehmern gern genutzt.